bekannte Gefilde

Liebe Stephanie,

Meine Reise ist leider schon zu Ende.
Die Ruhe, die ich suchte, habe ich nur bedingt gefunden.

img_1582-1

Ich ließ den Alltag hinter mir, um mich dem Unbekannten hinzugeben. Ich verließ die Umgebung, die meinen Kopf nicht mehr anzustrengen vermochte. Und ich traf auf neue Eindrücke. Viele neue Eindrücke. Zu viele, wie mir klar wurde. Der Kopf ist voll mit Neuem, müht sich ab, das Gesehene, Gehörte und Geschmeckte zu sortieren, zu vergleichen, zu bewerten.

Ich wollte den Gedanken freien Lauf lassen. Die rissen aus und galoppierten davon, wie die Pferde, auf deren Fluchtversuche die Worte Eskapaden und im Endeffekt auch der Eskapismus zurückgehen. Meine Gedanken kehrten am Abend wieder Heim, um in meinem Kopf zu schlafen. Es ist ein schönes Gefühl den Übergang vom Tag zur Nacht zu erleben, zu sehen, wie sich der große rote Feuerball ins Meer stürzt, und dabei die Bilder, die sich untertags angesammelt hatten, Revue passieren zu lassen. Endlich ist es dunkel genug, sodass sie wieder an die Oberfläche können und nicht von Neuem zurückgehalten werden.

img_1586-1

Doch die Reise war zu kurz. Viel zu kurz. Oft habe ich mir gewünscht, ich würde nicht an einem Roman arbeiten, sondern Kurzgeschichten schreiben. Aus jedem Bild ließe sich eine machen. Viele kleine Geschichten, die ein großes Ganzes ergeben. Oder vielleicht auch nicht. Wie es sich ergibt.

Für einen Roman wären die vielen gedanklichen Ausflüge, hätte ich sie zu Papier gebracht, nur Inkonsistenzen gewesen. Stattdessen suche ich Beständigkeit, damit mein Kopf in die Geschichte eintauchen kann. Eine dritte, vierte, fünfte Woche hätte mir gefallen. Die klassische Sommerfrische eben.

img_1580-1

So bin ich wieder im Alltag angekommen.
Der Ausblick ist nicht mehr vom Strand aus, sondern vom Balkon. Der Ausblick ist nicht mehr aufs Meer, sondern die Ausläufer des Großstadtdschungels. Die Abendsonne streift mich noch, das Verschwinden des tiefroten Balls muss ich mir allerdings wieder vorstellen.

Ich habe nun wieder ein Wohnzimmer, das ich mit Musik fluten kann. Johannes Girmindl, Buntspecht und auch Portishead, meine Stütze für den ersten Roman, helfen mir über die Leere des Zimmers hinweg und kreieren eine für mich nötige Untermalung, die mir, so widersinnig es auch klingen mag, bei der Konzentration hilft.

P.S.: Dein Einhorn ist mir leider nicht über den Weg gelaufen. Ich bleibe aber nicht lange im Lande. Bald Habenichts wieder die Gelegenheit nach ihm Ausschau zu halten.

———

Aus der Reihe „literarische Briefe“, einem Gemeinschaftsprojekt mit Bloggerin Effi

Advertisements

Ein Gedanke zu „bekannte Gefilde“

Kommentare:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.